Ende März rief der MDR in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lebende Künstlerinnen und Filmemacherinnen dazu auf, das Erleben der Coronakrise in Form dokumentarischer Kurzformate filmisch zu bearbeiten. “Welchen Einfluss hat die Pandemie auf die Familie, die Künstler, die Kunst?”

Der in diesem Rahmen von FILZ kollektiv produzierte Film 13 Versuche, die Luft anzuhalten wird ab dem 25.04.2020 auf mdrkultur.de abrufbar sein.

13 Versuche, die Luft anzuhalten versammelt 13 verschiedene Perspektiven aus 13 Wohnungen, die sich fast alle in Leipzig, doch gefühlt weit weg voneinander entfernt befinden. Um verbunden zu bleiben schicken sich die Filmschaffenden einen Videokettenbrief zu. Jeden Tag entsteht ein einminütiger Beitrag und wandert am Abend weiter zur nächsten Person. Eine den aktuellen Zustand beschreibende Collage entsteht, subjektiv, nach innen gerichtet und gleichzeitig die Privilegiertheit unserer sicheren vier Wände thematisierend. Die polyphone Zustandsbeschreibung gewinnt immer mehr an Klarheit – nicht in ihrer Eindeutigkeit, sondern in dem wachsenden Bedürfnis, von Mitteldeutschland ausgehend aus dem eigenen Fenster in sich selbst und in die Welt zu schauen.