Das Videokunstfestival paradoks widmet sich vom 23. Oktober bis 14. November 2021 erneut den Rändern des Dokumentarischen und sucht nach Rezeptions- und Ausdrucksformen abseits des Kinosaals. paradoks versammelt installative Videoarbeiten an den Schnittstellen von Aktivismus, Wissenschaft und Kunst. Die Bandbreite von Dokumentarismen reicht von journalistischen Recherchen, Reenactments, der Einbeziehung wissenschaftlicher Erkenntnisse oder Analysen von vorgefundenem Material.

Die Arbeiten im paradoks-Cluster EMPOWERMENT beziehen sich in historischer Perspektive auf koloniale Strukturen und deren Auswirkungen wie Rassismus, Diaspora und Armut in marginalisierten Communities:

RISE
Bárbara Wagner & Benjamin de Burca, BRA/USA/KAN, 1-Kanal-Installation, 2018, 21 ́

DAY IN THE LIFE
Karrabing Film Collective, AUS, 1-Kanal-Installation, 2020, 33

YOU CANNOT TRUST THE COLORS
Katrin Winkler, DEU, 2021, 2-Kanal-Installation, 15 ́
Weltpremiere

MANGOES
Bani Abidi, PAK/DEU, 1999, 1-Kanal-Video, 3 ́
ANTHEMS
Bani Abidi, PAK/DEU, 2000, 1-Kanal-Video, 3 ́
THE NEWS
Bani Abidi, PAK/DEU, 2001, 2-Kanal-Video, 2 ́

Das Cluster PSYCHEDELIC ANTHROPOLOGY fragt nach durch Kulturtechniken bewusst herbeigeführten Zustandsveränderungen von Geist und Körper:

DER UNSICHTBARE BERG
Ben Russell, USA, 6-Kanal-Installation, 2020, 114 ́
Deutschlandpremiere

SPIN
Ginan Seidl, DEU · GER, 3-Kanal-Installation, 2021, 30 ́
Weltpremiere

Alle Ausstellungsorte und Veranstaltungen sind kostenlos zugänglich und über Leipzig verteilt

Mehr Infos: www.para-doks.de
Instagram

paradoks ist ein Projekt von FILZ und GEGENkino, in Kooperation mit der Cinémathèque Leipzig, der GfZK Leipzig, der HGB Galerie und dem WRO Art Center Wrocław.

Gefördert von:
Kulturstiftung des Bundes
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Kulturamt der Stadt Leipzig