Im Rahmen des Videokunstfestivals paradoks freuen wir uns, die Filme

PURPLE SEA
Amel Alzakout, Khaled Abdulwahed, DEU 2020, 67 ́, OmeU

SHIPWRECK AT THE THRESHOLD OF EUROPE, LESVOS, AEGEAN SEA: 28 OCTOBER 2015
Forensic Architecture, GBR 2020, 24 ́, engl. OV

in Anwesenheit von Amel Alzakout und Christina Varvia (Forensic Architecture) zu präsentieren. Das Screening findet am 28.10.2021 um 19:00 Uhr im GfZK-Neubau (Karl–Tauchnitz–Str. 9–11, Leipzig). Der Eintritt ist frei.

Vor genau 6 Jahren verließ ein Boot mit Migrant:innen die Küste der West-Türkei in Richtung der griechischen Insel Lesbos. Veraltet und mit mehr als 300 Menschen überfüllt, sank es wenige Meter, nachdem es EU-Gewässer erreicht hatte. PURPLE SEA erzählt von der Havarie aus der Binnenperspektive der Künstlerin und Filmemacherin Amel Alzakout, die sich auf dem Schiff befand und dessen Untergang sie mit einer an ihrem Handgelenk befestigten Kamera filmte.

SHIPWRECK AT THE THRESHOLD OF EUROPE, LESVOS, AEGEAN SEA: 28 OCTOBER 2015 der Gruppe Forensic Architecture analysiert den Vorfall unter Rückgriff auf das Material, aus dem PURPLE SEA entstand, sowie unter Bezugnahme von Wetterdaten, Satellitenaufnahmen und zusätzlichen Bildern - produziert u.a. von der griechischen Küstenwache und dem Fotografen Richard Mosse, der das Ereignis zufällig mit einer hochauflösenden Wärmebild- Kamera aufnahm. Die Arbeit liefert eine präzise Rekonstruktion der Geschehnisse, bei denen mindestens 43 Menschen ihr Leben verloren und öffnet zudem den Blick auf übergeordnete Zusammenhänge der europäischen Grenzpolitik.

Mehr Infos: www.para-doks.de
Instagram

Stills:
PURPLE SEA, Amel Alzakout, Khaled Abdulwahed, 2020
SHIPWRECK AT THE THRESHOLD OF EUROPE, LESVOS, AEGEAN SEA: 28 OCTOBER 2015, Forensic Architecture, 2020