FILZ

Filmische

Initiative

Leipzig

de
en

Flirrendes Licht, das Rauschen der Blätter, kreisrunde Lichtflecken im Schatten eines Baumes. Die Sonne spiegelt sich im Wasser; sie ist Teil und Gegenüber. Betrachtet die Natur sich selbst? Eine filmische Meditation über die An- und Abwesenheit der Dinge.

Der Film UMBRA widmet sich gewöhnlichen und seltenen optischen Erscheinungen, die in der Natur auftreten. Diese Phänomene rufen vertraute Abbilder wie Schatten oder Spiegelungen auf einer Wasseroberfläche hervor; aber auch ungewöhnliche Erscheinungen wie das sogenannte “Brockengespenst” oder den Lochblendeneffekt während einer Sonnenfinsternis. Diese uralten und natürlichen Projektionen können als kultur- und apparaturunabhängige Bilder betrachtet werden, die schon vor der Evolution des Menschen zugegen waren. Sie alle eint ihre nicht greifbare, flüchtige Präsenz. In ihrer Immaterialität und Fragilität sind sie Vorläufer des kinematografischen Bildes. Es entsteht ein visueller Dialog zwischen Phänomen und Apparatur, Urbild und Abbild, Selbst und Selbstwahrnehmung.

Screenings
  • 69. Berlinale Shorts, Goldener Bär für den besten Kurzfilm, 2019, Deutschland
  • 16. Kurzsuechtig – Mitteldeutsches Kurzfilmfestival, Jury- und Publikumspreis, 2019, Deutschland
  • 35. Kurzfilm Festival Hamburg, 2019, Deutschland
  • IV Moscow International Experimental Filmfestival, 2019, Russland
  • Vancouver International Filmfestival, 2019, Kanada
  • Ausgewählt für „Emerging Artists – Contemporary Experimental Films and Video Art From Germany“